Liebe Freunde und Besucher von Marias Kino!

Alles belebt sich gerade wieder und auch wir arbeiten auf die Wiederbespielung unseres geliebten Kinos hin. Sie haben sicherlich den Beschluss der bayerischen Staatsregierung verfolgt, nach dem die Kinos ab 15. Juni unter Beachtung der vorgegebenen Hygiene- und Sicherheitsauflagen wieder öffnen dürfen.

Wir werden noch einige Zeit benötigen, zum einen, weil noch einige Details der Vorgaben fehlen, zum anderen, weil wir noch eine Baustelle im Kino abschließen müssen: wir bekommen gerade eine moderne Holzpeletts-Heizung und – in der aktuellen Lage besonders wichtig – eine hochmoderne Lüftungsanlage. Sie wird für eine sehr gute Belüftung des Saales sorgen – ein gutes Gefühl in diesen Zeiten. Für den gesamten Besuchsablauf ergänzen wir aktuell unser hausinternes Hygienekonzept und passen es nochmals den Auflagen an.

Wir knobeln auch noch, wie wir der Auflage nach nummerierter Sitzplatzvergabe gerecht werden können. Freie Sitzplatzwahl ist nämlich nach den derzeitigen Vorgaben bis auf Weiteres nicht möglich. Die Abstandsregelung erlaubt uns die Vergabe von nur 50 Plätzen, was für ein Glück, dass unser Saal so großzügig ist! So werden wir entspannt gemeinsam, aber „auf Lücke“ wieder Kino erleben können.

Wir hoffen, ab Anfang Juli spielbereit zu sein und sichten schon eifrig die Filmstartlisten der Verleiher. Wir brennen natürlich darauf, wieder Filme zeigen zu können und Sie als unsere Gäste zu begrüßen. Ihre Sicherheit und Ihre Gesundheit sind uns ein wichtiges Gut und haben für alle  Ablaufplanungen Priorität.

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Bis bald
Ihr Marias Kino Team

Brecht

Im Zweiteiler über Bertolt Brecht spielen Tom Schilling und Burghart Klaußner den Theaterrevolutionär, der am Ende seines Lebens auf sein Werk zurückschaut. Bertolt Brecht kommt 1948 aus dem Exil in den USA zurück nach Berlin. Von den Funktionären der sowjetischen Besatzungszone wird das ehemalige KPD-Mitglied Brecht hofiert, seine zweite Ehefrau Helene Weigel soll das Berliner Ensemble aufbauen. In der DDR scheint Brecht endlich dort angekommen zu sein, wo er immer hinwollte. Der Staatsdichter kann die Vorstellung seines Theaters in die Realität umsetzen. Doch Brecht kommt nicht zur Ruhe – Zweifel an der politischen Gegenwart werden zum Ausgangspunkt einer ausführlichen Revue seiner Karriere. Als junger Autor droht Bertolt Brecht sich zwischen seiner Arbeit und dem Privatleben aufzureiben. Geradezu manisch arbeitet er, reist von München nach Berlin und ist zwischen der Beziehung zu seiner ersten Liebe, Paula Banholzer, und der Opernsängerin Marianne Zoff hin- und hergerissen. Dann lernt er auch noch seine spätere Ehefrau Helene Weigel kennen, während die politische Situation in Deutschland immer gefährlicher für ihn wird.

Eintritt: Euro 10,--

Regie
Heinrich Breloer
Darsteller
Tom Schilling, Burghart Klaußner, Adele Neuhauser
Länge
187 Minuten
FSK
ab 12 Jahren
Produktion
Deutschland 2019
Trailer


 
 

Alle Daten

  • So, 14. Apr 11:00

Kinokalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
5

Newsletter

Heute 112 Gestern 100 Woche 112 Monat 877 Insgesamt 426152