Liebe Freunde und Besucher von Marias Kino!

Alles belebt sich gerade wieder und auch wir arbeiten auf die Wiederbespielung unseres geliebten Kinos hin. Sie haben sicherlich den Beschluss der bayerischen Staatsregierung verfolgt, nach dem die Kinos ab 15. Juni unter Beachtung der vorgegebenen Hygiene- und Sicherheitsauflagen wieder öffnen dürfen.

Wir werden noch einige Zeit benötigen, zum einen, weil noch einige Details der Vorgaben fehlen, zum anderen, weil wir noch eine Baustelle im Kino abschließen müssen: wir bekommen gerade eine moderne Holzpeletts-Heizung und – in der aktuellen Lage besonders wichtig – eine hochmoderne Lüftungsanlage. Sie wird für eine sehr gute Belüftung des Saales sorgen – ein gutes Gefühl in diesen Zeiten. Für den gesamten Besuchsablauf ergänzen wir aktuell unser hausinternes Hygienekonzept und passen es nochmals den Auflagen an.

Wir knobeln auch noch, wie wir der Auflage nach nummerierter Sitzplatzvergabe gerecht werden können. Freie Sitzplatzwahl ist nämlich nach den derzeitigen Vorgaben bis auf Weiteres nicht möglich. Die Abstandsregelung erlaubt uns die Vergabe von nur 50 Plätzen, was für ein Glück, dass unser Saal so großzügig ist! So werden wir entspannt gemeinsam, aber „auf Lücke“ wieder Kino erleben können.

Wir hoffen, ab Anfang Juli spielbereit zu sein und sichten schon eifrig die Filmstartlisten der Verleiher. Wir brennen natürlich darauf, wieder Filme zeigen zu können und Sie als unsere Gäste zu begrüßen. Ihre Sicherheit und Ihre Gesundheit sind uns ein wichtiges Gut und haben für alle  Ablaufplanungen Priorität.

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Bis bald
Ihr Marias Kino Team

Deutschstunde

Deutschland, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Jugendliche Siggi Jepsen muss in einer Strafanstalt einen Aufsatz zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ schreiben. Er findet keinen Anfang, das Blatt bleibt leer. Als er die Aufgabe am nächsten Tag nachholen muss, diesmal zur Strafe in einer Zelle, schreibt er wie besessen seine Erinnerungen auf. Erinnerungen an seinen Vater Jens Ole Jepsen, der als Polizist zu den Autoritäten in einem kleinen norddeutschen Dorf zählte und den Pflichten seines Amtes rückhaltlos ergeben war. Während des Zweiten Weltkriegs muss er seinem Jugendfreund, dem expressionistischen Künstler Max Ludwig Nansen, ein Malverbot überbringen, das die Nationalsozialisten gegen ihn verhängt haben. Er überwacht es penibel, und Siggi, elf Jahre alt, soll ihm helfen. Doch Nansen widersetzt sich – und baut ebenfalls auf die Hilfe von Siggi, der für ihn wie ein Sohn ist. Der Konflikt zwischen den beiden Männern spitzt sich immer weiter zu – und Siggi steht zwischen ihnen. Anpassung oder Widerstand? Diese Frage wird für Siggi entscheidend… [cp]

Regie
Christian Schwochow
Darsteller
Levi Eisenblätter, Ulrich Noethen, Tobias Moretti, Maria Dragus, Johanna Wokalek, Louis Hofmann
Länge
125 Minuten
FSK
ab 12 Jahren
Produktion
Deutschland 2019
Trailer


 
 

Alle Daten

  • Fr, 1. Nov 20:00
  • So, 3. Nov 20:00
  • Di, 5. Nov 20:00
  • Mi, 6. Nov 20:00

Kinokalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
3

Newsletter

Heute 130 Gestern 100 Woche 130 Monat 895 Insgesamt 426170