AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe

aeiou

Anna ist 60, wohnt allein in Westberlin und hat ihre Karriere als gefeierter Schauspiel-Star lange hinter sich gelassen. Adrian ist 17 Jahre alt und hat Anna auf offener Straße deren Handtasche gestohlen. Normalerweise würde die Gesellschaft zwei so unterschiedliche Menschen kein zweites Mal zusammentreffen lassen, doch das Schicksal hat andere Pläne. Denn auch wenn Anna kaum mit anderen Menschen Kontakt hat als ihrem Nachbarn Michel, lässt sie sich doch überreden, als Stimm-Coach einem jungen Mann mit Sprachstörung Unterricht zu geben. Und wie es der Zufall will, ist ihr neuer Schüler niemand anderes als Adrian.
Eine Illusionsmaschine ist das Kino, ein Ort der unbändigen Fantasie und der unbegrenzten Möglichkeiten. Genau darum geht es auch in Nicolette Krebitz Wettbewerbsbeitrag der diesjährigen Berlinale „A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe“, der von einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte erzählt, wie sie (fast) nur im Kino passieren kann, der mal ins Surreale abdriftet, dann zur Hommage an die Nouvelle Vague wird. Ein wilder Ritt, jederzeit faszinierend. [cp]

Von
Nicolette Krebitz
Mit
Sophie Rois, Milan Herms, Udo Kier, Nicolas Bridet
Deutschland 2022, 105 Minuten, ab 6 Jahren


 
 

Termine

  • Fr, 15. Jul 20:00
  • So, 17. Jul 20:00
  • Di, 19. Jul 20:00